8. September 2017 – 19.00 Uhr, Lesung: Britta Wulf: Das Rentier in der Küche. Eine deutsch-sibirische Liebe

Lesung 09-2017 Foto 2 klein

Foto: Promo

„Das Rentier in der Küche. Eine deutsch-sibirische Liebe“

von Britta Wulf

Zwei Menschen aus ganz unterschiedlichen Kulturen tasten sich langsam an eine verrückte Fernbeziehung heran, denn immerhin liegen fast 8000 Kilometer zwischen ihnen.

Während einer Reise für ein Filmprojekt in Sibirien knüpft eine Frau zarte Bande zu einem Einheimischen. So wird aus der Reisereportage der Autorin Britta Wulf allmählich eine persönliche Liebesgeschichte zu dem am Baikalsee lebenden Anatoli.

Die Reise nach Sibirien war für Britta Wulf eine besondere Reise. Verzaubert von Land und Leuten kam sie zurück und wurde davon überrascht, dass auch sie jemanden bezaubert hatte. Der Sibirier Anatoli hatte sich in sie verliebt. Wie sich diese Beziehung weiterentwickelt hat und welche Erlebnisse sie bei zwei weiteren Reisen an den Baikalsee machte, hat sie in diesem Buch festgehalten.

Ein Buch für Leser, die Sehnsucht nach Abenteuer und Liebe haben, und für Menschen, die sich für Russland und Sibirien interessieren.

Am 8.September 2017, um 19.00 Uhr  liest die in Dallgow lebende Autorin aus ihrem Buch und zeigt Fotos und Videosequenzen, die bei ihren Reisen nach Sibirien entstanden sind.

Eintritt: 5€

Einlass: 18.30 Uhr

Reservierungen unter: info@buergerverein-finkenkrug.de oder telefonisch unter: 03322-1247310


					

Die Bahn-AG im Aktionsbündnis PRO Regionalverkehr Osthavelland


Wer wir sind

Das Aktionsbündnis PRO Regionalverkehr Osthavelland ist ein Zusam­menschluss von
Pendler-Initiativen im Umfeld der Bahnhöfe zwischen Berlin-Spandau und Nauen. Unser Ziel ist im Interesse der Fahrgäste dazu beizutragen, das bestehende SPNV-Angebot weiter zu verbessern. Das Aktionsbündnis ist überparteilich, arbeitet aber eng mit Kommunal­politikern unterschiedlicher Parteien zusammen,
die unsere Ziele unter­stützen.

Das Aktionsbündnis wird getragen von der Arbeitsgruppe Bahn des Bür­gervereins Finkenkrug, dem Offenen
Arbeitskreis Bahn & Nahverkehr Brieselang, Bürger für Brieselang, Verkehrsinitiative der Bahnpendler Seegefeld-Albrechtshof und von der Bürgerinitiative Spandauer Ver­kehrs­belange 73.

Unsere Kernforderungen:

– Eine mindestens halbstündige schnelle RB-Verbindung von allen Bahnhöfen im Osthavelland (Nauen, Brieselang, Finkenkrug, Seegefeld, Albrechtshof) zur Berliner City, ergänzt durch die RE-Züge aus Richtung Wittenberge (RE2) und Neuruppin (RE6), die derzeit nur am Bahnhof Falkensee halten. Unter „schnell“ verstehen wir eine Fahrzeit von Brieselang bis Berlin-Hbf. von nicht länger als etwa 30 Minuten, von Falkensee bis Hbf nicht länger als etwa 20 Minuten.

– Perspektivisch möglichst Ausbau wenigstens in den Hauptverkehrszeiten zu einem 20-Minuten-Takt (evtl. unter Ein­beziehung von zusätzlichen RE2-Halten zumindest in Brieselang und Fin­kenkrug, im Fall der RE6 möglichst auch in Seegefeld und Albrechtshof.

– Diese Verbindungen sollten möglichst alternierend zwischen einer Anbindung an die Stadtbahn (mit Halten in Charlottenburg, Zoo, Hbf, Friedrichstraße, Alex, Ostbahnhof bzw. idealerweise Durchbindung weiter östlich nach Schönefeld o.a.) und der Route über Jungfernheide, Hbf, Potsdamer Platz angeboten werden.

– Kombiniert werden sollte dies mit guten RB-/RE-Anschlüssen in Spandau an die jeweils andere Route in Richtung Berlin-Mitte.

– Zur Kapazitätsverbesserung befürworten wir mittelfristig den Bau eines dritten (Regional­bahn-) Gleises zwischen den Bahnhöfen Spandau und Nauen, mindestens zwischen Albrechtshof (besser auch bereits östlich Albrechtshof) und Nauen. In Erwägung gezogen werden sollte auch der Bau eines vierten Gleises, um einen Richtungsverkehr im SPNV ohne Einbeziehung der ICE-Gleise zu ermöglichen (evtl. stufenweiser Ausbau möglich). Ausdrücklich begrüßen wir in diesem Zusammenhang das Ausbaukonzept des Deutschen Bahnkundenverbandes / Havelland vom September 2014.

– Eine mögliche Kappung von Regionalbahnlinien in Spandau (oder gar Falkensee) lehnen wir als drastische Verschlechterung des SPNV-Angebots entschieden ab.

– Ebenso setzen wir uns ein für den Erhalt und Ausbau des RE/RB-Angebots von Wuster­mark, Elstal, Dallgow-Döberitz und Berlin-Staaken zur Berliner City. Perspektivisch ist auch hier ein Halbstundentakt durch Verlängerung der RB13 zumindest in nachfragestarken Zei­ten anzustreben.

– Wir begrüßen die bislang klare Positionierung des Landes Brandenburg zugunsten eines Erhalts und soweit möglich Ausbaus des RB-/RE-Angebots statt einer teuren und wegen langsamer Fahrzeiten unattraktiven S-Bahn-Verlängerung. Dabei sollte es auch bleiben.

– Auch in Randzeiten sowie am Wochenende sind gute Verbindungen sicherzustellen – mindestens ein Halbstundentakt bis 23.00 Uhr (evtl. durch zusätzliche RE2/RE6-Halte in nachfrageärmeren Zeiten wie nach 21.00 Uhr oder am Samstag-/Sonntagmorgen in Verbindung mit einem RB-Stundentakt zu diesen Zeiten).

– Wir dringen auf möglichst ausgewogene Taktzeiten (also z.B ein 30-Minutentakt, kein 20/40-Minutentakt) der RB-Züge zwischen Nauen und Berlin

– Anzustreben sind bessere und schnellere Verbindungen vom Osthavelland in die Landeshauptstadt Potsdam und zum Universitätsstandort Golm.

– Wichtig sind uns auch gute Verbindungen zum künftigen Flughafen BER.

– Die RE 6 sollte weiterhin zumindest in den Hauptverkehrszeiten über Berlin-Spandau hinaus bis Berlin-Gesundbrunnen geführt werden.

Benno König

18. Februar 2017, 20.00 Uhr – Paul Millns

paul-millns-colour-portait-2-photo-jan-leman

Foto: Jan Lemann

Nach seinem wundervolen Konzert im Januar 2015 im Bürgerhaus freuen wir uns auf ein Wiedersehen mit Paul Millns. Paul  ist ein Musiker der leisen Art, der um seine Person nie viel Wirbel gemacht hat. Dabei zählt er zu den Favoriten der Musikspezialisten von Funk und Presse, die ihn seit Jahren mit Lorbeeren überhäufen.
Elke Heidenreich bezeichnete ihn als melancholischen, wunderbaren und sensiblen Texter und übersetzte in einer WDR-Sendung den Song „Martha“. Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2017

24./25. Februar 2017 – 37 Ansichtskarten – eine Aufführung des Theaters Finkenkrug

Gute Nachrichten für alle Freunde des Theaters Finkenkrug: Es gibt eine letzte Gelegenheit, die Familie Sutton kennen zu lernen: Am 24. und 25. Februar 2017 wird das Theater Finkenkrug letztmalig seine aktuellen Produktion „37 Ansichtskarten“ aufführen.

Rechtzeitige Reservierung unter der Telefonnummer 03322/213477 wird dringend empfohlen.

teaser_plakat_big_nov_termine 5dtf0893

37 Ansichtskarten (2016) – Eine Komödie von Michael McKeever –

Weiterlesen

18. März 2017, 20.00 Uhr – Boogielicious – Boogie Woogie and Blues at it’s best

boogielicious-3

Foto: Promo

Die Besucher des Bürgerhauses erwartet mit diesem Konzert ein schwungvolles Konzert mit dem Blues- und Boogie-Pianisten Eeco Rijken Rapp (Piano und Gesang) und  David Herzel (Schlagzeug), der vielen unserer Gäste bereits bestens bekannt ist von den Auftritten der finnischen Tangogruppe „Saimaa“.  Beste Stimmung ist garantiert.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2017

29. April 2017, 20.00 Uhr – Leuchter-Melrose Duo

Leuchter-Melrose-klein

Foto: Stefan Röhl

Das ursprünglich für den 22. April 2017 angekündigte Konzert mit Carmen Underwater muss leider entfallen, wird aber zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Wir bitten um Verständnis.

Mit dem Leuchter-Melrose Duo erwartet unsere Besucher als Ersatz  ein virtuoses Konzert mit zwei herausragenden Musikern, die den Ausfall bestens kompensieren werden.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2017