24. Januar 2015 – 20.00 Uhr – Konzert mit Paul Millns – Blues and Soul

paul millns

Photo: von Website des Künstlers

Paul Millns – Piano and Vocals

Paul Millns ist ein Musiker der leisen Art, der um seine Person nie viel Wirbel gemacht hat.
Dabei zählt er zu den Favoriten der Musikspezialisten von Funk und Presse, die ihn seit
Jahren mit Lorbeeren überhäufen.
Elke Heidenreich bezeichnete ihn als melancholischen, wunderbaren und sensiblen Texter und übersetzte in einer WDR-Sendung den Song „Martha“.

Paul wurde in Norfolk geboren und begann seine musikalische Karriere Ende der 60er/
Anfang der 70er Jahre als Pianist und Keyboarder in verschiedenen Blues- und Soulbands
wie „Two hearts“, „Sweet thunder“, der „Taste“-Nachfolgeformation „Stud“ und „Spare Rib“.

Es folgten Welttourneen in den Bands von Alexis Korner und Eric Burdon (dessen Songs
Paul teilweise auch arrangierte) sowie Tourneen mit Louisiana Red, Bert Jansch und
Jo-Ann Kelly. Weiterhin arbeitete er auch mit David Crosby, Peter Thorup, John Mayall,
Murray Head, Ralph McTell und John Martyn zusammen.

Im Anschluß daran widmete er sich seiner Solo-Karriere sowie Auftritten mit seiner eigenen
Band. Mittlerweile wurden 17 Alben, eine Live DVD sowie die klassische Komposition „Papillons“ von Paul Millns veröffentlicht.

Durch einen Auftritt in der legendären „Rockpalast“-Reihe wurde er auch einem größeren
Publikum bekannt. Er spielte auf allen bedeutenden europäischen Festivals und tourte auch
in Kanada und den USA.

Obwohl er oft mit Joe Cocker, Tom Waits oder Randy Newman verglichen wird, ist Paul
Millns eine eigenständige und unverwechselbare Musikerpersönlichkeit.
Seine Songs stammen alle aus eigener Feder. Musikalisch umfaßt seine Bandbreite sowohl
ruhige und einfühlsame Balladen als auch eine explosive Mischung aus Soul, Blues und
Rock.

Neben seinen ausgefeilten Arrangements, dem perfekten Pianospiel und der rauen,
ausdrucksstarken Stimme, überzeugt Paul Millns auch mit intelligenten und aussage-
kräftigen Texten. Er singt von alltäglichen Beobachtungen, von den Querschlägen des
Lebens, aber er bezieht auch zu politischen Themen wie Arbeitslosigkeit, Ausländerhaß
oder auch der amerikanischen Politik unter George Bush (Shallow man) konkret Stellung.

Paul Millns ist ein stimmungsvoller Performer, der seine Lieder mit kleinen Geschichten ankündigt – sensibel, sympathisch und auch mit dem typisch britischen Humor.

Paul Millns hat auch die Musik zu mehreren europäischen Filmproduktionen geschrieben.
Der Song „Down in the danger zone“ wurde durch den Marius Müller-Westernhagen Film
„Der Mann auf der Mauer“ bekannt.
Die Musik zum Film „J.L.B. – The man who saw the future“, der in England hervorragende Kritiken erhalten hat und auch für eine Nominierung zu den Berliner Filmfestspielen gehandelt wurde, stammt ebenfalls von Paul Millns.
Viele Songs von Paul wurden von anderen Künstlern gecovert, zuletzt „World on your shoulders“ von John Wright.
Paul Millns war mehrfach in Nashville und hat dort u.a. mit Chris Neil – dem Produzenten von Mike and the Mechanics und Celine Dion zusammengearbeitet.

Mit der 2001 veröffentlichten CD „Footsteps“ hat Paul Millns ein rein akustisches Album
vorgelegt. Nur sparsam durch Gitarre und Harmonika unterstützt, verlässt Paul Millns sich
schwerpunktmäßig auf seine Stimme und einen Bösendorfer-Flügel.
Ende 2002 ist mit „Stories I could tell“ eine Compilation-CD mit neuen Solo-Aufnahmen von
alten Liedern sowie einigen bisher unveröffentlichten Songs erschienen.
Im Februar 2004 wurde die CD „When love comes calling“ in England veröffentlicht.

Die CD „Undercover“ ist im September 2006 erschienen und wurde von
Kritikern als eines der besten und stimmungsvollsten Singer / Songwriter – Alben
der letzten Jahre bezeichnet.

Im März 2010 wurde die CD „Calling all clowns“ veröffentlicht, die Paul
wieder mit der bewährten Band eingespielt hat. 2012 folgte die Live-CD
„Live in Geneva“.

Paul ist regelmäßig sowohl solo als auch mit seiner Band unterwegs und tourte
2013 als Pianist auch bei dem KuK-Projekt von Heinz Rudolf Kunze und
Tobias Künzel von den Prinzen mit, die beide auch als Gastmusiker auf der
Neuen CD „Gone again“ (2014) vertreten sind.

Hörbeispiele:

https://www.youtube.com/watch?v=-hzj0VvK804

https://www.youtube.com/watch?v=ATst2sJDCV0

http://www.paulmillns.com/category/sounds_home/

https://www.youtube.com/watch?v=Jcz42EtIZCM

Eintritt: 12€

Reservierungen unter: 03322-4277703 oder kirstenramme@medionmail.com

Veröffentlicht unter 2015

15. Februar 2015 – Mairi Campbell – Scottish Folk

Mairi Campbell005-klein

Mairi Campbell studierte Viola auf der Guildhall School of Music, dem berühmten Konservatorium für klassische Musik und Schauspiel in London. Um sich voll und ganz der Pflege der schottischen traditionellen Musik und Song zu widmen, kehrte sie jedoch bald zurück zu ihren schottischen Wurzeln nach Edinburgh. Sie verbindet tadelloses Geigenspiel mit verführerisch warmer, stets gefühlsgeladener Gesangskunst (Altstimme). Das Repertoire umfasst Eigenkompositionen, Interpretationen der Songs des Nationaldichters Robert Burns, schottische Traditionals, sowie die Fiedelmusik von Schottland und Cape Breton, Kanada. Ihre Version des Robert Burns Klassikers „Auld Lang Syne“ tauchte 2009 völlig überraschend in der Spielfilmversion von „Sex & the City“ auf.

„wenn diese sympathische Musikerin die Bühne betritt, wird das scheinbar Alltägliche in etwas Außergewöhnliches verwandelt : filigrane Technik trifft auf echten Soul !“ (Dirty Linen / USA)

„Mairi Campbells Stimme kann die Uhr anhalten.“ (Jim Gilchrist / The Scotsman)

Auszeichnungen

Tutor of the Year – Scots Trad Music Awards 2011
Scots Singer of the Year – Scots Trad Music Awards 2009
Female Musician of the Year – Liveireland 2008

Composition of the Year – Liveireland 2008

Burnsong winner 2009
Edinburgh folk club songwriting winners 2013
Neil Gow Composition overall winner 2010

http://www.mairicampbell.co.uk/

Eintritt: 15€
Einlass: 19:30 Uhr
Reservierungen unter: 03322-4277703 oder kirstenramme@medionmail.com

Hörbeispiele:

Veröffentlicht unter 2015