8. Dezember 2012, 20.00 Uhr: Kelpie – A Nordic Winter Journey

Kelpie eye to eye smiling

Kerstin Blodig. Geang, Gitarre, Bouzouki, Bodrán

Celtic-Scandinavian World-Music

Kerstin Blodig: Gesang, Gitarre, Bouzouki, Bodhrán
Ian Melrose: Gesang, Gitarre, Whistles, Seljefløyte, Xaphoon

Eine Stimme, so klar wie norwegisches Fjordwasser – die Flöte wie der Hauch eines Nebels über den schottischen Highlands, dazu zwei ideal harmonierende groovige Gitarren. Zwei international renommierte SolokünstlerInnen in ihrem Lieblings-Duoprojekt.
Leichtfüßig vorgetragene Balladen von Trollen, Kelpies und anderen Wassergeistern, pfiffig-fetzig arrangierte Reels und Hallings mit viel Spaß an spontanen Ideen und Improvisationen.

KELPIE: Desembermåne – December Moon

Aufgrund der großen Nachfrage präsentieren Kelpie eine Neuauflage ihres Winter/Weihnachts-Programms, das den Winter in Skandinavien feiert: Das Nordlicht, die endlose schneebedeckte Weite, das klare Licht des Winters, welches bald wieder vom Mantel der Dunkelheit umhüllt Geschichten von Trollen und Elfen am offenen Kamin entstehen lässt…nach einer langen Skitour mit einem Glas Winterpunsch und „pepperkaker“ in der Hand…
Zwei „Stars“ der keltischen und skandinavischen Musikszene stellen nicht nur ihr preisgekröntes aktuelles Album „Desembermåne – December Moon“ (Westpark Music) vor, sondern haben auch neue Kompositionen und Lieder für die 2012-Tournee im Gepäck: Ein intimes akustisches Programm mit minimalistischen, liebevoll ausgefeilten und brilliant geschliffenen Arrangements.
Mit Akustikgitarren, Bouzouki, Bodhrán, Whistles, Xaphoon, Seljefløyte und natürlich Kerstins kristallklarer Stimme zaubern sie die für diese Jahreszeit so typische Stimmung.

Das Weihnachtsalbum des Jahres 2011: Hessisch-Niedersächsische Allgemeine“ Zeitung

Die Audiophile (pop-) CD des Monats: AUDIO Magazine Januar 2012

„Löhne. So betörend wie der schottische Wassertroll “Kelpie”, der dem Duo seinen Namen schenkt, so betörend ist die Musik der Deutsch-Norwegerin Kerstin Blodig und des Schotten Ian Melrose. Mit filigranem, handgemachtem Folk zogen sie die 350 Zuschauer in ihren Bann…. sie beherrschten mehrere Instrumente in Perfektion. In der Simeonkirche präsentierten sie Gitarre, Bouzouki, Bodhrán, Perkussion und Flöten zusammen mit ihrem unübertroffenen Gesang. Ob tief und dumpf oder glockenhell und strahlend, die beiden Musiker umspannten ein Spektrum überirdischer Dimensionen und verschmolzen zu einem kongenialen Klangrausch. Neue Westfälische Zeitung Dez 2011 Anja Brandt

„Ein akustische Winter-Stern-Stunde: Mit dieser 2011er Song-Kollektion zur dunklen Jahreszeit beschert uns das skandinavisch-keltische Folk-Traum-Paar Kerstin Blodig und Ian Melrose einen Rundum-Hörgenuß, der beispielhaft ist. ……Dabei verzaubert Kerstins Stimme in norwegisch, englisch (Comfort And Joy) und deutsch (Nun Komm Der Heiden Heiland, Es ist Ein Ros Entsprungen gar zweisprachig), wird der edel elegante Liedzyklus durch exotische Elemente, ausschweifende Passagen, reine Instrumentale und vielstimmige a capella-Darbietungen aufgelockert. Das perfekte Winter-Werk für den Klang-Connaisseur. (cpa)“ www.schattenblick.de, Dez. 2011

„Folk unterm Weihnachtsmond: Wem die übliche alljährliche Weihnachtsbeschallung zu berechenbar geworden ist und etwas mehr Anspruch vertragen kann, der darf sich auf ‘December Moon’ freuen, das neue weihnachtlich gefärbte Album von Kelpie….Beide Multi-Instrumentalisten, die ihren Fokus immer wieder auf die klassische Gitarre richten, agieren auf ‘December Moon’ mit unberührt klingender Intimität.
Wenn Blodigs feine, zwischen Mezzosopran und Sopran agierende Stimme sich bedacht mit filigranen wie tiefgehenden Folk-Arrangements verknüpft, manifestieren sich malerisch-winterlichen Landschaften wie von selbst vor dem geistigen Auge …….. das i-Tüpfelchen auf dieser geschmackvoll arrangierten und niveauvollen Jahreszeiten-Revue. Constantin Aravanlis, Weser Kurier, monstersandcritics.de, u.a. Dez. 2011

“Ein Feuerwerk für Geist und Gefühl”
Offenburger Tageblatt (D)

“ … the performances really shine”
Canadian Guitar Festival, Del Vezeau (Can)

“Eine superbe Mischung aus Musik, Humor und Erzählungen …“
Gjengangeren (N)

„Virtuos und verzaubernd“
Østlendingen (N)

„Die derzeit wohl faszinierendste Verbindung aus keltischer und skandinavischer Folklore…“
Nordis Magazin (D)

Kerstin Blodig
gilt international als eine der wichtigsten Interpretinnen skandinavischer und keltischer Weltmusik.
Als Gründungsmitglied der Gruppen Touchwood, Norland Wind und Talking Water, erstreckt sich ihre musikalische Kreativität über eine große Bandbreite. Ihre norwegischen Wurzeln zeigt sie nicht nur mit Kelpie, sondern auch in ihrem Soloprogramm und dem skandinavischen Frauentrio Huldrelokkk. Ihre Solo CD Trollsang und die gerade neu erschienene Nordisk Sjel setzen sogar noch höhere musikalische Maßstäbe als ihr Debutalbum Valivann, das 2002 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde und in Nordamerika bei dem renommierten Worldmusic label Allegro erschienen ist. Kerstin ist offizielle Repräsentantin von Gibson Guitars.

„Blodig impressed us with one of the most expressive voices ever heard“ Glåmdalen (N)

Ian Melrose
aus Schottland ist ein renommierter Gitarrist, Komponist und Arrangeur der europäischen Akustikszene. Neben zahlreichen Live – und Studioprojekten, u. a. mit Reinhard Mey und Clannad (Welttournee, Grammy-Award-winning CD Landmarks), mit Kerstin in Kelpie, Norland Wind und Talking Water, mit The Duggans (Produzent, Arrangeur und Musiker des Albums „Rubicon“), spielte er solo bei einigen der weltweit wichtigsten Festivals (u.a. Montreal Jazz Festival (CAN), Celtic Connections in Glasgow/Sco.). Die 2009 erschienene Duo CD mit dem Akkordeonvirtuosen Manfred Leuchter Vis à Vis repräsentiert seinen unverwechselbaren Stil. Sein gerade erschienenes Weltmusikalbum Around the Corner in 80 Minutes bildet die Krönung seiner fünf Solo CDs.
Ian ist offizieller Vertreter von DR Strings und Avalon Guitars.

„ … ein erstklassiger Gitarrist … brillianter Fingerpicker“ The Times (GB)
„ …einer der besten keltisch beeinflussten Fingerpicker der heutigen Szene …“ Acoustic Guitar (USA)

www.reverbnation.com/kelpie

KerstinBlodig@aol.com
phone +49 (0)171 286 19 67
www.KerstinBlodig.com

ivmelrose@aol.com
phone +49 (0) 177 338 13 34
www.MelroseAcousticGuitar.com
www.duo-kelpie.com

Hörprobe: http://www.myspace.com/duokelpie

Eintritt: 15€
Reservierungen unter: 03322-8369993 oder unter: kirstenramme@medionmail.com

Veröffentlicht unter 2012

10. November 2012, 20.00 Uhr – Lori Watson and the Rule of Three – Traditional Scottish Music

LW-Rule-Of-Three-road-web

LORI WATSON & RULE OF THREE

Folk Music & Songs from the Scottish Lowlands / Musik aus Südschottland

Lori Watson: Geige, Gesang
Innes Watson : Gitarre, Geige, Gesang
John Somerville : Akkordeon

Folk aus den südschottischen Borderlands, dem Grenzland zwischen Schottland und England, der sowohl mit innovativen, skandinavisch und europäisch beeinflussten Eigenkompositionen als auch mit Melodien und Liedern aufwartet, die tief in der schottischen Tradition der Lowlands und Highlands verwurzelt sind: dieses dynamische Trio, angeführt von Fiedlerin und Sängerin Lori Watson, zeichnet sich durch unbändige Spielfreude und einen höchst individuellen Sound aus.
Loris lebhaft-quirliges, jedoch stets sauber artikuliertes Geigenspiel wird hervorragend ergänzt durch ihren bezaubernd zurückhaltenden Gesang.
Begleitet wird sie von einem wahren Reichtum an erfinderischen und originellen Farben und Rhythmen, beigesteuert vom jüngeren Bruder Innes Watson an der Gitarre (Instrumentalist des Jahres 2011 in Schottland) sowie von dem eher unkonventionell Akkordeon spielenden, aus den westlichen Highlands stammenden John Somerville.
Lori Watson & Rule of Three sind seit nunmehr 8 Jahren ständig unterwegs in Großbritannien, Skandinavien, Spanien, Österreich, Deutschland und Kanada und sind sowohl auf den eher kleineren Bühnen der Folk Clubs und Kulturhäuser als auch auf größeren Festivalbühnen zu Hause.

http://www.loriwatson.co.uk/
http://www.ruleofthreemusic.com/

Hörproben: http://www.musicscotland.com/cd/Lori-Watson-Three.html

Eintritt: 15€
Reservierungen unter kirstenramme@medionmail.com oder Tel. 03322-8369993

Veröffentlicht unter 2012

16./17. November 2012, 19:00 Uhr – Job Suey – Kein Dinner für Sünder” – eine Aufführung des Theaters im Bürgerhaus Finkenkrug

Job-Suey-Poster

“Job Suey – Kein Dinner für Sünder”
Eine Komödie von Edward Taylor

Was tut man nicht alles für einen erfolgreichen Abend.
Erst recht, wenn der große Boss aus Amerika nebst Ehegattin zum Abendessen erwartet wird.
Selbstverständlich muss alles perfekt sein. Und aus der Freundin sollte möglichst schnell eine Ehefrau werden.
Hellen ist von Jim’s Idee nicht wirklich angetan und verlässt den vermeintlichen Frauenschwarm kurzerhand.
Nur noch wenige Stunden verbleiben bis zum geplanten Abendessen und alle verflossenen Freundinnen lassen Jim im Stich.
Doch Hilfe naht plötzlich von allen Seiten.
Aus einer Ehefrau werden unverhofft drei.

Weitere Einzelheiten unter: http://theater-finkenkrug.de/Job_Suey.html

Premiere Freitag 16. November 2012
und
Samstag 17.November 2012

jeweils 19:00 Uhr
Spielzeit ca. 2 Stunden
Eintritt: 9€
Karten Vorverkauf unter:
03322-213477
Reservierung erbeten

Veröffentlicht unter 2012

Lesung und Gespräch mit Marie Lu am 15. Oktober 2012 um 18:30 Uhr

Der Debüt-Roman von Marie Lu “Legend – Fallender Himmel” ist ein All-Age Titel, der in Amerika sämtliche Erwartungen sprengte.

“Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende.” (Quelle: legendfans.de)
Die Lesung findet in Kooperation mit dem Löwe Verlag und der Berliner Literatur Initiative (BLI) statt.

Moderation: Shelly Kupferberg

Lesung der deutschen Textpassagen: Schauspieler Julian Greis

EINTRITT FREI, Spenden für das Bügerhaus willkommen! Bitte Plätze unter kirstenramme@medionmail.com reservieren.

Marie Lu

Foto: Paul Gregory

Veröffentlicht unter 2012

15. September 2012, ab 19.00 Uhr – 7. Falkenseeer Stadtevent gegen Rechts: Zwischen Berlin und Paris – französiche Chansons mit Christophe Bourdoiseau im Bürgerhaus

Bourdoiseau Solo 300-1 dpi

Photo: Alexander Zuckrow

Auch in diesem Jahr nimmt der Bürgerverein Finkenkrug wieder am Falkenseer Stadtevent gegen Rechts teil. Diesmal mit dem in Berlin lebenden französichen Chansonnier Christophe Bourdoiseau mit CHANSONS ÜBER BERLIN UND PARIS

Auftritte:
19.00 Uhr – 19.30 Uhr
20.00 Uhr – 20.30 Uhr
21.00 Uhr – 21.30 Uhr
22.00 Uhr – 22.30 Uhr

Eintirtt: 5€ (für alle Veranstaltungen im Rahmen des Stadtevents)

CHRISTOPHE BOURDOISEAU
Romantisch mit slawischen Tönen

Christophe Bourdoiseau präsentiert französische Chansons im traditionellen Sinne. Aber seine eigenen Lieder sind keine Erzählungen über die Bohème in Paris sondern in Berlin nach der Wende im Stadtviertel Prenzlauer Berg. Immer wieder wird er dabei auch von Musikern aus dem Osten begleitet, die seine romantischen Chansons durch slawische und swingende Noten bereichern.

Gitarre und Gesang: Christophe Bourdoiseau
Am Akkordeon: Vladislav Urbansky

Hörbeispiele: http://christophebourdoiseau.com/index.php?page=cd-erwerben

Biographie

Der französischer Autor, Komponist und Sänger ist ein Vertreter des traditionellen französischen Chansons mit eigenen Songs. Er hat bereits drei Alben veröffentlicht.
1967 in Holland geboren, wuchs er in Italien und Frankreich auf. Aber erst zwanzig Jahre später, in Berlin, sucht Christophe Bourdoiseau sein Publikum. Zunächst spielt er ausschließlich für Freunde im Hinterzimmer seiner Stammkneipe in Prenzlauer Berg. Bald folgen Konzerte auf den Bühnen der Stadt und ganz Deutschland.

Die Presse

„Eine Stimme, die süchtig macht“. Berliner Zeitung

Kurt Tucholsky hat einmal gesagt, Chanson sei Welttheater in drei Minuten. Christophe Bourdoiseaus Chansons haben von all dem etwas. Kulturradio (RBB)

„Alltagsstudien à la française, grundiert mit slawischer Melancholie“. Deutschlandfunk

Christophe Bourdoiseau last sich nicht von irgendwelchen Neuerungen wie dem Nouvelle Chanson ablenken. Die Taz

Ein Akkordeon fällt spielerisch ein, der Bass verleiht dem Stück Schwung, und im Nu
befinden wir uns im Geist auf den Champs-Elysées oder am Montmartre. Berliner Morgenpost

Diskographie

Tant de saisons perdues 2008
Constellation périphérique 2009
La mort du loup 2011

Auf www.christophebourdoiseau.com zu hören und zu bestellen.

Kontakt

Christophe Bourdoiseau
Reinhardstr. 14, 10117 BERLIN
Tel 0177 / 649 24 77
Mail: info@christophebourdoiseau.com

Veröffentlicht unter 2012

14. September 2012, 20.00 Uhr – Vernissage mit der Kölner Malerin Ulrike Müller

jeanny-blau-klein


Neu: die Ausstellung kann während der Veranstaltung “Reden wir über
….” mit Bürgermeister Heiko Müller am 19.09.2012, 20:00 Uhr, besucht
werden.

Der Bürgerverein Finkenkrug lädt ein zu einer Vernissage mit der Kölner Malerin Ulrike Müller.

Das musikalische Rahmenprogramm wird gestaltet durch das Duo Carapa aus Berlin.
Duna Rolando – Gesang
Gabriel Battaglia – Gitarre

www.myspace.com/DunaRolando
www.myspace.com/gabrielbattaglia
www.gabrielbattaglia.blogspot.com

Öffnungszeiten:
Samstag, 15.09.2012: 18.00 Uhr bis 23.00 Uhr.

Eintritt: frei
Einlass: 19.30 Uhr
Anmeldungen erbeten unter: 03322-8369993 oder per eMail: kirstenramme@medionmail.com

Ulrike Müller
Freischaffende Künstlerin
– Malerei, Objektkunst –

Foto UlrikeMüller

“Ich arbeite in Sassnitz auf Rügen und in Köln.
Meine Malerei ist großformatig und von Sandstruktur geprägt.
Arbeiten, die auch als Körperlandschaften beschrieben werden. Sie befinden sich im Spannungsfeld zwischen Gegenständlichem und Abstraktem.
Erst auf dem zweiten Blick offenbart die Darstellung Körperformen in sinnlicher Kraft.
Die Linie des Aktes ist Thema, ordnet sich aber der Farbfläche unter und lädt so zum Perspektivwechsel ein.”

Vita
1982 abgeschlossene handwerkliche Ausbildung

1994 – 98 Studium der Malerei an der Alanus Hochschule Alfter, Fachbereich Malerei, 1998 Diplom

1999 Mitglied der Künstlergruppe KUNST-WERK KHB e.V. Bonn

1997 – 2011 Gruppenausstellungen und Projektrealisierung im
Köln/Bonner Raum u.a.:
Art Club Köln
Fachhochschule Rhein-Sieg Sankt Augustin
Rhenania Hallen Köln
Kunst-Werk KHB e.V. Bonn
Juni 2011 Einzelausstellung Atelier EINBLICK Sassnitz auf Rügen
Okt. 2010 Ausstellungsbeteiligung Kunstraum K5 Köln
Sept. 2009 Ausstellungsbeteiligung Kunstverein Swisttal
Juli 2008 Ausstellungsbeteilung ART CLUB Köln
Sept. 2007 Einzelausstellung Bonn , Haus a.d. Redoute
April 2006 „Schwarz Reisen“ Künstlerforum Bonn
Jan. 2005 „entre-temps“, Ausstellung Haus an der Redoute
Febr. 2004 Ausstellungsbeteiligung Galerie Osper Köln
Jan. 2003 Ausstellung bei MacCann & Eriksson, Frankfurt
Juli 2002 Ausstellungsbeteiligung Galerie Osper Köln
Febr. 2001 Einzelausstellung in der Galerie Moderne Brühl
Aug. 2001 Ausstellungsbeteiligung Galerie Osper Köln
Nov. 2000 Einzelausstellung Bonn, Medox Institut
Mai 1999 Einzelausstellung Bonn, Kaiser Karl-Klinik

Kontakt: Email : ulibadhonnef@AOL.com
Homepage : www.uli-mueller.com
http://www.offenesatelier-einblick.de
Mobil: 0170 4806060

Veröffentlicht unter 2012

23. Mai 2012, 20.00 Uhr – Reden wir über … Stiftung, Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement

Reden wir über … Stiftung, Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement
mit Hans Fleisch und Felicitas von Wietersheim
Gesprächspartner: Prof. Dr. Hans Fleisch, Generalsekretär beim Bundesverband Deutscher Stiftungen, Geschäftsführer der Deutschen StiftungsAkadamie, Geschäftsführer der Deutschen StiftungsService GmbH
Gesprächsleitung: Ralf Vielhaber

Eintritt frei

Veröffentlicht unter 2012

12. Mai 2012, 20.00 Uhr: Slide Riders – acoustic rockin’ blues – handmade in Berlin

Slide Riders_2.1

Die beiden in der Berliner Szene bekannten Frontmänner Michael „Harry“ Blochel und „catfish“ Andreas Krambach kennen und schätzen einander seit vielen Jahren. Sie haben sich Mitte 2009 zusammengefunden, um als SLIDE RIDERS eine akustische Variante von Blues und Rock’n’Roll zu präsentieren. Die Wurzeln der hier dargebotenen Musik v sind Blues und Rock’n’Roll. So gibt es bekannte und seltener dargebotene Songs von Robert Johnson, Muddy Waters über J.J. Cale bis Keb’ Mo und natürlich auch selbst geschriebene Stücke zu hören.

Die beiden Künstler nutzen ihr Handwerk und ihre Instrumente, um gemeinsam mit ihrem Publikum Spaß zu haben – sowohl an präzise gespielten Arrangements als auch an Improvisationen auf diversen Holz- und Metallgitarren und Mundharmonikas, ergänzt durch engagierten Gesang und Perkussion, gepaart mit Vielseitigkeit, gelingt es ihnen immer wieder, die Zuhörer zu begeistern und so gemeinsam mit ihrem Publikum Spaß zu haben.

Michael „Harry“ Blochel
Gesang, Gitarren&Slide,
Mundharmonika

Andreas “catfish” Krambach
Gesang, Gitarre& slide, drums

Hörbeispiel:
www.myspace.com/berlinslideriders
Eintritt: 15€
Reservierungen unter: 03322-83 69 993

Veröffentlicht unter 2012

Fotoausstellung im Bürgerhaus noch bis zum 24. Mai 2012 zu sehen

Chouinard (20a)


Le_Sacre (44)

Dorothea_Nicolas_Kornelia
Foto: Werner Schmidt

Nachlese zur Lesung/Fotoausstellung von Dorethea Flechsig und Kornelia Boje am Sonntag, den 22. April 2012
Die Fotoausstellung von Frau Boje ist noch bis Donnerstag, den 24. Mai im Bürgerhaus zu sehen. Eine Besichtigung ist während der Veranstaltungen im Bürgerhaus möglich. Sondertermine bitte erfragen unter 03322/8369993.



Veröffentlicht unter 2012

19. September 2012, 20.00 Uhr – Reden wir über … Finkenkrug – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – ein Gespräch mit Heiko Müller

Reden wir über … Finkenkrug – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
mit Heiko Müller

Der Bürgermeister mal ganz privat
Am 19. September von 20 bis 22 Uhr stellt sich Falkensees Stadtoberhaupt Heiko Müller in der Veranstaltungsreihe des Bürgervereins Finkenkrug „Reden wir über …“ den Fragen der Moderatoren Günter Schödl und Ralf Vielhaber und der anwesenden Gäste. Sie werden mit Heiko Müller über Finkenkrug reden – dem Falkenseer Ortsteil, in dem der sozialdemokratische Politiker Kindheit und Jugend verbracht hat und wo er noch heute mit seiner Frau Petra-Andrea Müller wohnt. Doch Müller hat über sein technisches Studium an der Uni Rostock und seine Zeit als Unternehmer in einer Computerfirma über den Tellerrand der Gemeinde, für die er heute politisch verantwortlich ist, hinaussehen können. Wie hat er Finkenkrug zu DDR-Zeiten erlebt, wie zur Wende, wie sieht er es heute und wo will er es zusammen mit Falkensee hinführen – wie hat die Stadt ihn geprägt und wie möchte er sie prägen?

Gesprächsleitung: Ralf Vielhaber
Eintritt frei

Veröffentlicht unter 2012