Für einen besseren Regionalbahnverkehr

Mentor: Benno König (benno-koenig@arcor.de)

Die Bahn-AG des Bürgervereins Finkenkrug setzt sich ein für einen besseren Regionalbahnverkehr von und nach Finkenkrug. Um unserer Stimme mehr Gewicht zu geben, arbeiten wir dabei im Aktionsbündnis PRO Regionalverkehr Osthavelland (www.pro-regionalverkehr-osthavellend.de) mit anderen Initiativen und betroffenen Pendlern aus Brieselang, Falkensee, Seegefeld und Berlin-Spandau zusammen.

Zu unseren Forderungen gehören:

  •  Wir verlangen eine halbstündige, schnelle Verbindung von allen Bahnhöfen zur Berliner City (zum Beispiel Finkenkrug-Friedrichstraße in knapp 30 Minuten), auch abends und am Wochenende. 
  •  Um dies zu erreichen, sollen Regionalexpress-Züge wieder in Finkenkrug halten. Gleiches sollte auch für die übrigen Bahnhöfe entlang der Strecke gelten, zum Beispiel für Brieselang. 
  •  Eine Kappung von Regionalbahnlinien in Spandau lehnen wir ab. Mindestens muss es dort einen guten Anschluss an schnelle Züge ins Berliner Zentrum geben. 
  •  Das Projekt eines S-Bahn-Baus bis Falkensee (oder Finkenkrug) soll nicht weiterverfolgt werden, da drastische Einschränkungen im Regionalbahnverkehr die Folge wären. Das Ergebnis wären inakzeptabel lange Fahrzeiten für alle. 
  •  Stattdessen soll der bestehende Regionalverkehr ausgebaut und qualitativ verbessert werden. Das ist viel billiger und effektiver. 
  •  Die Probleme mit Verspätungen oder gar Zugausfällen sind zwar auf unserer Strecke geringer geworden. Auch hier setzen wir uns aber weiter für mehr Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit ein. 

Weitere Mitglieder des Aktionsbündnisses sind die Bürgerinitiative “Brieselang nicht abhängen”, der “offene Arbeitskreis Bahn Brieselang”, die Interessenvertretung “Bahnpendler Seegefeld Albrechtshof”, die “Bürgerinitiative Spandauer Verkehrsbelange 73” und weitere engagierte Bahnfahrer.

Benno König