3. Arbeitseinsatz für den Spielplatz in der Ringstraße am Samstag, 30. Juni 2007, von 10.00 bis 15.00 Uhr

Liebe Spielplatzmitstreiter,
nach dem Sommerfest mit Spendeneinnahmen von ca. 3000,- € und einer Baugenehmigung für unseren Spielplatz können wir alle sehr stolz auf das Erreichte sein.
Allerdings brauchen wir Eure Unterstützung um den Spielplatz weiterzubauen.

Am Samstag, den 30.06.07 von 10.00 bis 15.00 Uhr ist wieder ein Arbeitseinsatz mit Kindern.
Wer kann belegte Brötchen oder Kuchen mitbringen?

Bis Samstag, Eure Margrit Unger

Ein Spielplatz für Finkenkrug! In Eigeninitiative entsteht ein naturnaher Spielplatz im Stadteil

Falkensee – Mit Spielmöglichkeiten sieht es im Falkenseer Stadtteil Finkenkrug recht dürftig aus. Hier und da stehen Schaukeln in den Gärten, manchmal auch ein Baumhaus. Am Lindenweiher wird auf privatem Grund ein Bolzplatz geduldet. Einen richtigen Spielplatz auf öffentlichem Grund gibt es nicht.
Der Bedarf ist da. Rund 1000 Kinder im Alter zwischen drei und zwölf Jahren leben in Finkenkrug. Engagierte Eltern haben darum im letzten Jahr die Bürgerinitiative „Ein Spielplatz für Finkenkrug“ gegründet, unterstützt werden sie in ihrem Anliegen vom Bürgerverein Finkenkrug und der Stadt. „Wir wollen in Eingeninitiative und mit Unterstützung möglichst vieler Mitbürger, über Spenden und Sponsoren einen Spielplatz errichten.“ erklärt Klaus Schwake als einer der Initiatoren. Gemeinsam mit dem Bürgerverein Finkenkrug wurde das Vorhaben in Angriff genommen und die notwendigen Regelungen mit der Stadt getroffen. Dank der Unterstützung seitens der Stadt steht das Projekt jetzt kurz vor der Realisierung. Diplom-Architektin Margit Unger hat zusammen mit den übrigen Initiatoren den Spielplatz entworfen. „Wir haben einen naturnahen Spielplatz geplant, der möglichst viele Sinne der Kinder anspricht“ erzählt sie. Der Bauantrag wurde bereits eingereicht. Die 1800 Quadratmeter große Fläche an der Ringstrasse wird derzeit von Mitarbeitern des Grünflächenamtes von Müll und Unrat beräumt, Totholz wurde entfernt. Große Robinienstämme sind bereits gespendet und für den Bau von Spielelementen vorbereitet worden. „Bestehende Bäume und Sträucher werden zum Verstecken und Klettern erhalten und durch Neupflanzungen ergänzt. Hinzu kommen neben einer Rutsche, einem großen Wasser-Sandspielbereich, Kletter- und Schaukelspielgeräten Gestaltungselement wie Holz, Findlinge und Erdmodellierung“ erläutert Margit Unger die Planung.
Jetzt hoffen die Initiatoren auf viel Unterstützung aus der Bevölkerung sowie von Spendern uns Sponsoren. Bereits in diesem Sommer soll der „Spielbetrieb“ beginnen. Der erste Arbeitseinsatz ist für Samstag, 12. Mai, zwischen 10 und 15 Uhr auf dem Gelände an der Ringstraße 45 vorgesehen.
Zu Beginn soll die Planung vorgestellt werden und im Anschluss der „Urwald“ ein wenig urbar gemacht und einzelne Bereiche des zukünftigen Spielplatzes modelliert werden. Darüber hinaus soll es mit den Kindern eine Planungsrunde geben. „Für das leibliche Wohl ist gesorgt, so dass gemeinsam bei Bratwurst, Brause und Bier über das bis dahin Erreichte und anstehende Aufgaben hoffentlich lebhaft diskutiert werden kann“, lockt Klaus Schwake interessierte Bürger zum Arbeitseinsatz.
Klaus Schwake

BU-Vorschlag: Die Finkenkruger Familien sind bereit für den ersten Arbeitseinsatz auf dem zukünftigen Spielplatz.

Treffen der Spielplatz AG am Montag, 5.03.07 um 19.30 Uhr im Bürgerhaus

Hallo Spielplatzfreunde,
nachdem laut Stadtverwaltung die angekündigte ‘Woche der Entscheidung’ zu Ort und Flächengröße hinter uns liegt, hier ein kurzer Sachstand auf Grundlage der vorangegangenen Abstimmungen / Korrespondenz mit dem Grünflächenamt und meiner Telefonate mit der Stadtverwaltung in dieser Woche:

– Zur Vorbereitung der Entscheidung hatten wir (Margrit Unger, Guido Schiele, Klaus Schwake) uns mit Herrn Zylla abgestimmt und zudem unseren Entwurf des Pflegevertrages mit der Darstellung der Spielplatzfläche (1800 m²) an die Stadt gesandt.
– Die endgültige, schriftliche Entscheidung der Stadt (Hr. Höhlig / Hr. Bigalke) liegt noch nicht vor.
– Die laut Herrn Zylla dazu notwendige Stellungnahme des Stadtplanungsamtes (Fr. Kohout) wurde in der letzten Woche erstellt und weist laut Frau Kohout aus, dass auf der Fläche kein Hort seitens der Stadt geplant wird und für den Spielplatz die von uns avisierte Fläche von ca. 1800 m² zur Verfügung gestellt werden kann.

Derweil ist uns Robinienholz für die Abgrenzung und für weitere Kletter- und Gestaltungsmöglichkeiten von einem Sponsor zugesagt worden. Ein ‘großer LKW’ kann nächste Woche geliefert werden. ES WIRD ALSO KONKRET und sollte der Stadt bei der Entscheidung helfen!!!
Die Abstimmung mit dem Grünflächenamt zum Lagerplatz werde ich in der nächsten Woche führen. Gemäß der ABstimmung mit Herrn Zylla soll das Holz durch MEA-Kräfte und ggf. MA des Grünflächenamtes bereits bearbeitet werden.

Damit es weiter vorangeht, halten Margrit und ich ein kurzfristiges Treffen für erforderlich, an dem möglichst viele bereits Aktive und Interessierte teilnehmen – also bitte weiter sagen!!!
Zu folgenden Punkten sollten wir uns am 05.03.2007 um 19.30 Uhr im Bürgerhaus abstimmen:
1. Sponsoren ansprechen – Festlegung wer, was, wann
2. Festlegung auf drei Spielgeräte, die wir zu Anfang den potentiellen Sponsoren anbieten können – egal, ob die Geld oder Gerät spenden wollen.
3. Antrag MBS – Erfahrung des Bürgervereins
4. Baustellenschild – ‘Naturnaher Spielplatz für Finkenkrug’
5. Presse – das Foto-Shooting des Modells als Vorbereitung eines Artikels in der MAZ sollte noch stattfinden.

Eine schöne Woche und bis Montag, euer Klaus Schwake