Sonntag, 10.03.2024, 11.00 – 12:30 Uhr und Sonntag 24.03.2024, 16.00 – 17:30 Uhr – Workshop  „Ceilidh“ – Schottischer Tanzworkshop im Bürgerhaus mit „Malie“

Wir tanzen zusammen! Und zwar schottisch! Schritt für Schritt wird jeder Tanz erklärt, bevor die fröhliche Musik startet. Es gibt ein abwechslungsreiches Repertoire an Kreis-, Reihen- und Paartänzen, die auch für Anfänger leicht zu lernen sind. Weder tänzerische Vorkenntnisse, noch ein Tanzpartner sind erforderlich. Der Spaß steht im Vordergrund – nach 1,5 Stunden gehen wir verschwitzt und fröhlich nach Hause! Auch Kinder ab 8 Jahren sind willkommen.

Jeder Termin kann separat besucht werden – Beitrag pro Workshop: 10 Euro.

Begrenzte Teilnehmerzahl – Anmeldung bei Malie unter: kontakt@festtanz.com

Tänzerische Grüße,

Malie

Und hier ein Beispiel für einen „Ceilidh“:

Donnerstag, 14. März 2024, 20.00 Uhr – Lesung mit Björn Kern

Foto: Suskia Kern

Wir freuen uns sehr, dass die »Finkenkruger Lesereihe« in die zweite Runde geht. Die vier Lesungen im Herbst waren überaus gelungene Veranstaltungen mit renommierten Autorinnen und Autoren und einem tollen Publikum – eine echte Bereicherung für das kulturelle Leben in unserer Stadt!

Auch die Frühjahrsreihe wartet mit großartigen Lesungen auf. Als Gäste werden unter anderem der Autor und Dramatiker John von Düffel und die mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnete Antje Rávic Strubel erwartet. Moderiert werden die Abende wie bisher von der Schriftstellerin Annette Mingels.

Den Auftakt wird Björn Kern machen. 1978 im Schwarzwald geboren, lebte der Schrifsteller über zehn Jahre in Berlin, bevor er mit seiner Familie ins Brandenburger Oderbruch zog. Für seine Romane war Kern bereits vielfach ausgezeichnet worden – u.a. mit dem Brüder-Grimm-Preis und dem Brandenburgischen Literaturstipendium. Der Umzug aufs Land brachte nun neue Inspiration für sein Schreiben. Drei ebenso kluge wie witzige Sachbücher entstanden dort, darunter der Bestseller »Das Beste, was wir tun können, ist nichts«. Als das »einzige notwendige Selbsthilfebuch der Geschichte« bezeichnete die FAZ dieses Buch. Björn Kern wird daraus und aus seinem Roman »Solikante Solo« lesen und mit Annette Mingels über das Schreiben, das Leben und die wilde Seite Brandenburgs sprechen. Wir freuen uns darauf – und auf Euch!

Solikante Solo

Roman

Ein Paar, so gegensätzlich wie Stadt und Land. Während er in Solikante nach einem abgeschiedenen Zufluchtsort sucht, sehnt sie sich nach Lebensfreude und der Weltläufigkeit des multikulturellen Lebens in Berlin: Dorfkrugtresen versus Großstadtnacht. Das Ende der Beziehung scheint besiegelt. Doch dann zeigt sich, dass das Leben als Singles alles noch schlimmer macht.
Björn Kern verschränkt das Schicksal eines nicht mehr ganz jungen Elternpaares mit den gesellschaftlichen Verwerfungen, die seit einigen Jahren unser Land bestimmen. Voll aktueller Bezüge gelingt ihm ein Roman, der beides ist: das Abbild einer Gesellschaft, der die Mitte abhanden gekommen ist. Und das mitreißende Portrait eines Paares auf der Suche nach Heimat in einem tief gespaltenen Land.

Pressezitate:

„Wer ‚Unterleuten‘ von Juli Zeh gern gelesen hat, der sollte auf jeden Fall auch ‚Solikante‘ lesen.“ Thalia Berlin-Gesundbrunnen

»Ein schnelles Buch, dicht, voller Perspektivwechsel.«
Der Tagesspiegel über den Roman »Solikante Solo«

Das Beste, was wir tun können, ist nichts

»Nichtstun heißt ja nicht, dass ich nichts tue. Nichtstun heißt, die falschen Dinge sein zu lassen.«

In seinem neuen Buch ›Das Beste, was wir tun können, ist nichts‹ erzählt der preisgekrönte Schriftsteller Björn Kern, wovon wir alle träumen: Mehr Zeit, weniger Arbeit, mehr Leben. Wunderbar komisch und charmant schildert er seinen ganz eigenen Abschied von Fleiß und Tatendrang hin zu mehr Gelassenheit.

»Früher war ich effizient, leistete sogar Multitasking. Eine scheußliche Fähigkeit, die einem noch fragilen Nichtstun schnell Schaden zufügt. Es kam vor, dass ich links das Kind auf dem Arm hielt, während ich rechts die Maus bediente, dabei aber telefonierte. In meinen dunkelsten Stunden kaufte ich bei Tchibo ein und rief bei Hotlines an. Bis mir klar wurde: So konnte es nicht weitergehen. Was war zu tun? Irgendwann ging es mir auf: Nichts!«

Björn Kern beschließt, auf einen alten Hof in den verlassenen Weiten des Oderbruchs zu ziehen. Seither arbeitet er so wenig wie möglich und verbringt seine Tage größtenteils auf einer Bank unter einem Birnbaum. Von dort aus erzählt er ebenso inspirierende wie pointierte Geschichten vom Nichtstun, in denen er nicht zuletzt auf ganz praktische Fragen eingeht: Ich habe einen Job, den ich nicht kündigen kann – was tun? Wie schaffe ich es, keinen neuen Rechner und kein neues Smartphone zu kaufen, geschweige denn eine Klappsense vom Baumarkt mit Plastikgriff? Warum macht Nichtstun so glücklich und rettet nebenbei auch noch die Welt?

›Das Beste, was wir tun können, ist nichts‹ ist Memoir und Manifest zugleich, Anleitung und Aufruf an alle, die vor »zu viel Arbeit« und »zu wenig Zeit« gerade dabei sind, das Beste im Leben zu verpassen.

Pressezitat:

»Ein ungeheuer rebellisches Buch.«
ÖRF über »Das Beste, was wir tun können, ist nichts«.


Eintritt: 10 €
Einlass ab: 19:15 Uhr
Reservierungen unter: info@buergerverein-finkenkrug.de oder 03322-12 47 310

Gefördert durch:

Samstag, 16. März 2024, 20.00 Uhr – Konzert mit Dave Goodman – Rock and Blues

Foto: Manfred Pollert

Dave Goodman – der kanadische Ausnahmekünstler wird oftmals als musikalisches Chamäleon beschrieben. Sicherlich beruhend aufgrund seiner unglaublich facettenreichen Musik, in der hörbar seine frühen musikalischen Erlebnisse (als 12-jähriger beginnt er Gitarre zu spielen, vornehmlich Blues-und Rockmusik, dann sein ausgeprägtes Interesse für den Jazz), wie die Farbpalette der anglo-amerikanischen und der irisch-keltischen Musik, die er über die Gene seiner Mutter geerbt hatte.

Nach vielen Jahren in Kanada und USA und dem Studium der Musik, landete er Ende der 90er Jahre in Deutschland. Er schrieb die ersten Songs und entwickelte sich immer mehr zum Singer/-Songwriter. Gleichzeitig begann er seine phänomenale Finger­fertigkeit auf der akustischen Gitarre anzuwenden. Goodmans beeindruckende Gesangs­stimme variiert von einfühlsamen Timbre bei balladesken Stücken bis zu ausdrucksstarkem Blues.

Elf hochgelobte Solo-CDs, DVDs sowie Lehrbuchveröffentlichungen, gemeinsame Konzerte mit John Lee Hooker, Jeff Healey u.v.a., sowie ausgedehnte Tourneen u. Festivals in vielen Ländern Europas, landesweit USA, Kanada, England u. Deutschland zeugen von seiner Umtriebigkeit und sprechen eine deutliche Sprache.

Die Konzerte dieses internationalen Bluesgitarristen und Songschreibers sind hoch- energetische Live-Shows, die mit Humor und Spielwitz gespickt, sein Publikum auf eine gefühlvolle Reise durch sensible Balladen und teils witzigen,teils bewegenden Geschichten, entführt. Er sprengt den Bluesrahmen im engeren Sinne und führt sein Publikum durch ein weit gespanntes Spektrum von Emotionen und Erlebnissen. Diese enorme Bandbreite verbietet es, ihn als Singer/-Songwriter irgend einem Genre unter zu ordnen.

Jene faszinierende Kombination von umwerfend schönem Gitarrenspiel mit phänomenaler Fingerfertigkeit auf Weltklasseniveau, sowie zeitlosen Eigenkompositionen mit der Fähigkeit der Präsentation humorvoller Geschichten, haben ihn zu einem weltweit geschätzten Akustikkünstler gemacht und machen seine Konzerte zu einem einzigartigen und nachhaltigen Erlebnis!

Hörbeispiele:

Einlass: 19.15 Uhr

Eintritt 16€

Reservierungen unter: info@buergerverein-finkenkrug.de oder telefonisch
unter 03322-12 47 310

Samstag, 20. April 2024 – CD-release Konzert mit Bougilicious: Blues meets Gospel

Foto: Promo

Mit ihrem neuen Programm Blues meets Gospel widmet Boogielicious mit Eeco Rijken Rapp (Klavier und Gesang) und David Herzel (Schlagzeug und Perkussion) sich diesmal den Gospels und Spirituals und deren musikalischen Wurzeln. Freuen sie sich auf einen beschwingten und zugleich meditativen und bluesigen Abend.

Als groovig, soulig, poppig und swingig würde man Ihre Musik beschreiben. Zusammen erzeugen sie einen unverwechselbaren Sound. Ein Sound und Songs, die sogar viele Leute ansprechen, die normalerweise keinen Jazz hören.

Es wird also wie immer überaus abwechslungsreich und mit ihrem neuen Programm gehen sie vom klassischen Boogie Woogie, Gospels, Jive über erdigen Blues bis hin zum Orleans- und Old Time Jazz, Gospel und der Klassik,von Scott Joplin, über Fats Waller bis hin zu Ray Charles. Den Zuschauer erwartet ein spannender und unterhaltsamer Abend, der quer durch die Anfänge der Geschichte des Jazz und Gospel führt. 

Boogielicious das sind: Eeco Rijken Rapp (Jazz und Blues-Award Gewinner der Niederlande) am Klavier und Gesang und David Herzel (Kreativpreisträger Deutschland) am Schlagzeug und der Perkussion.

Eeco Rijken Rapp (Piano und Gesang) startete mit der “Kunst der schwarzen und
weißen Tasten” im Alter von 6 Jahren und studierte zunächst klassische Klaviermusik.
Sein heutiges Klavierspiel lässt an die legendären Pianoheroen der 40er Jahre
erinnern. Eeco beherrscht viele unterschiedliche Piano- Stile, vom traditionellen
Boogie Woogie, Blues und Swing, bis zum virtuosen Stride- Piano – er garniert seine
Darbietung gern auch mit einem guten Priese Jazz. Er zählt zu den besten Boogie
Woogie Pianisten in Europa.

David Herzel (Schlagzeug) ist seit vielen Jahren ein Könner in Sachen traditioneller
Musik, spielte weltweit und gewann vor einigen Jahren sogar den Kreativ-Preis
Deutschlands. Er war auf Tour mit Formationen und Musikern wie Gottfried Böttger,
Paul Kuhn, Abi Wallenstein, Junior Watson, Klaus Doldinger und vielen mehr.
Die zwei vereint ihre Liebe zum klassischen Jazz: Albert Ammons, Pete Johnson,
Armstrong, Waller, Oscar Peterson, Duke Ellington, Louis Bellson, Buddy Rich und Art
Blakey sind ihre Favoriten. Swing und Boogie-Jazz erster Güte ist angesagt.
„Ihr Konzertprogramm ist überaus abwechslungsreich und reicht vom klassischen
Boogie Woogie, über erdigen Blues bis hin zum Rock‘ n Roll, New Orleans- und Old
Time Jazz – von Scott Joplin, über Fats Waller, Abert Ammons bis hin zu Oscar
Peterson. Den Zuschauer erwartet ein spannender und unterhaltsamer Abend, der
quer durch die Anfänge der Geschichte des Jazz führt.“

Einlass: 19.30 Uhr

Eintritt: 18€

Reservierungen unter: 03322-12 47 310 oder info@buergerverein-finkenkrug.de

Samstag, 25. Mai 2024, 19.00 Uhr: Konzert mit Cathrin Pfeifer und Trezoulé – Quetschen-Magie, Drum-Codes plus Western-Strings

Foto: Manuel Miethe

Cathrin Pfeifer- acc., comp.
Takashi Peterson – guitar
Andi Bühler – drums, perc.

Scheinbar bekannte Quetschensounds werden mit Slidegitarre in andere Dimensio-nen katapultiert und durch komplexe Drumgrooves wieder auf den Boden geholt. Das Trio Trezoulé spielt energetische intuitive Eigenkompositionen, die knifflig und komplex durchdacht sind und zugleich groovy und mitreißend. Exotisch und doch eingängig und seltsam vertraut. Wer auf Tom Waits, Zirkus und düsteren Tango steht, ist hier richtig.

Live entwickeln die Musiker einen faszinierenden magischen World-Mix mit treibenden Grooves und tranceartigen Melodien. Ein Feuerwerk moderner, äußerst dynamischer Instrumentalmusik, die gespickt ist mit überraschenden Wechseln und Wendungen. Vorsicht Sogwirkung! Sie sind groovy, poetisch, intensiv, experimentierfreudig, lebensfroh.

Modernes Akkordeonspiel, das weder komplexe Rhythmen noch jazzige Arrangements ausläßt und traditionelle und moderne Grooves miteinander verbindet. Hier wird keine Rücksicht auf Hörgewohnheiten genommen. Eine abenteuer-freudige Reise ohne Grenzen und Limitierungen.

Cathrin Pfeifer
Ihre Inspirationen zieht die studierte Akkordeonistin nicht nur aus
zahlreichen Reisen und Tourneen auf 4 Kontinenten, sondern auch
aus der Arbeit in den verschiedensten Genres und mit den
unterschiedlichsten Musikern: von Weltmusik bis Avantgarde, von
Rock bis Improvisations- und Tanz-/Theatermusik, Filmmusiken
(„Nachtgestalten“ von Andreas Dresen), Stummfilmbegleitung. Sie
war international mit dem amerikanischen Jazzsaxophonisten Steve
Lacy unterwegs. Die bekannte ostdeutsche Rockband KEIMZEIT
holte sie als Tournee-Gast. Zahlreiche Konzerte und Programme mit
der sizilianischen Sangerin Etta Scollo. Uber die Jahre spielte sie in
verschiedenen Weltmusik-Bands und machte so Erfahrungen mit
brasilianischer, argentinischer, griechischer, nubischer, italienischer
Musik und Klezmer. Sie gewann verschiedene Preise und wirkte auf
diversen Plattenproduktionen mit.

Takashi Peterson
Gitarrist und Komponist von akustischen bis elektrischen Ensembles. Er
begann seine Karriere mit 16 Jahren. Sein abenteuerlicher Weg führte
ihn dabei von Australien in die USA, wo er mit bekannten Blues-Acts
tourte. In Holland begleitete er die Soul-Legende Arthur Conley. Sein
Diplom in Jazz Performance schloss er an der Swiss Jazz School ab. Im
Jahr 2005 gewann er den Jazz und Blues Award in Berlin, wo er seit
einiger Zeit zu Hause ist. Mit verschiedenen Projekten aus der Tango-,
Flamenco-, Funk-, Theater- und Jazz-Musik konzertiert er in ganz
Europa. Als Bandleader der Jazz-Funk-Gruppe „Drop Four“ und “Booty
Jive” veröffentlichte er CD’s und musiziert erfolgreich auf Festivals und
in internationalen Jazz Clubs. Unterwegs in verschiedenen Szenen und
Projekten, u.a. Konjaleo, Bassa und The BootyJive. Das Verschmelzen
seiner virtuosen Improvisationen mit musikalischen Einflüssen aus der
ganzen Welt gehört zu Takashi Petersons Persönlichkeit. Er performte
mit Größen wie Buddy Guy, Johnny Lang, Dawson Braden, Charlie and
The Nightcats, John Paul and the Hellhounds, Joanna O’Conner, Corey
Harris, Arthur Conley, Adam Holzman, Jorge Pardo, Maria Mezcle,
Abdeljalil Kodssi, Helmut Eisel, Raquel Villegas, Iman Das, Apratim
Majumdar, Amit Chatterjee.
Andi Bühler.

Andi Bühler
Geboren in der Idylle Süddeutschlands, galt dem Schlagzeug auf
seinem Weg durch die verschiedensten musikalischen Welten – ob
als Mandolinist oder A-Capella-Sanger – immer sein
Hauptaugenmerk.Wichtigste Einflüsse für sein Spiel waren Bands
wie Deep Purple, Iron Maiden und Vorbilder wie Steve Gadd und
Max Roach. Der Musikschul- und Privatunterricht, das Studium an
der Swiss Jazz School Bern und ein Stipendium am Drummer’s
Collective in New York ermöglichten ihm von großartigen
Schlagzeugern zu lernen. Zu seinen Tutoren zahlen Billy Brooks,
Antonio Sanchez, Victoria Ifrim, Hansjörg Reichenbach, Pete
Retzlaff, Kim Plainfield, Jan Fabricky und John Riley u.v.m. Seine
musikalische Wendigkeit und Energie bescherten ihm u.a. den
Ersten Preis beim Drummer- und Percussionisten-Wettbewerb in
Altishofen, CH, und den Förderpreis der Friedel-Wald-Stiftung,
CH. Zur Zeit lebt er in Berlin und ist neben seiner Tatigkeit als
Lehrer perkussiver und kreativer Teil der unterschiedlichsten
Bands, Kabaretts, Musicals und Projekte.

Presse-Zitate

„…zünden ein gehaltvolles Feuerwerk an kraftvoll-groovigen und lebensfrohen Stücken…daß bei diesem wilden Mix wie von selbst fantasievolle Bilder im Kopf entstehen, liegt an der meisterhaften Inszenierung der virtuosen Band “ melodiva.de

„ …der Saal vibrierte…“ Witzenhausen

„…gleichberechtigtes Zusammenspiel auf sehr hohem Niveau…“ Ohrenschmauch

„…Cathrin Pfeifer umgibt sich auf ihrem neuen Album mit zwei hervorragenden Musikern an Gitarre und Drums Sie beweist auf dem Album erneut ihren musikalisch einmaligen Einfallsreichtum“. radio-scala.eu

„Die umtriebige Akkordeonistin hat scheinbar die ganze Welt in ihren Tasten…“ Jazzthing

„ …hält sich weder mit überflüssigen Experimenten noch mit allzu glattem Spiel auf. Es gibt auch keine erzwungenen Folklore-, oder bewußte andere stilistische Anleihen beim Jazz oder Tango. Alles was Musik hergibt, wird zu einer eigenständigen Musik gemacht, die einem die Ohren für die enormen Ausdrucksmöglichkeiten des Akkordeons öffnet…“ concerto (A).

Hörbeispiele:

Einlass: 18.15 Uhr
Eintritt: 20€

Reservierungen unter: info@buergerverein-finkenkrug oder 03322- 12 47 310

Achtung! Wegen Fußball Europameisterschaft: Sonntag, 7. Juli 2024, 19.00 Uhr, Konzert mit Tamir Cohen und Berlin 21 Streetworkers – Jazz, Funk, Soul

Bei schönem Wetter OpenAir!

Foto: Christa Zwingenberger

Nach dem fantasstischen Konzert im letzten Jahr und auf vielfachen Wunsch wird diese großartige Band ein weiteres Mail bei uns auftreten, diesmal hoffentlich bei herrlichem Sommerwetter im Garten des Bürgerhauses. Ein absoluter Höhepunkt der diesjährigen Konzertssaison! Es darf getanzt werden!

Hier ein Link zu Aufnahmen vom Konzert am 17. Juni 2023 im Bürgerhaus Finkenkrug: https://photos.app.goo.gl/i5AgRBNhvy8LmihZ6

Seit 2013 spielen Torsten Zwingenberger (Schlagzeug), Lionel Haas (Piano), und Martin Lillich (Bass) gemeinsam unter dem Namen BERLIN 21, benannt nach dem früheren Postzustellcode 1000 Berlin 21 (= Moabit & Tiergarten). Wegen der Auftrittsverbote in der Coronapandemie entschlossen sich die drei auf öffentlichen Plätzen im früheren 1000 Berlin 21 Strassenmusik zu machen. Hierbei trafen sie den Gitarristen Alexey Wagner, mit dem sie das Projekt „BERLIN 21 STREETWORKERS“ entwickelten und ergänzen das Trio-Repertoire der Eigenkompositionen von „BERLIN 21“ um jede Menge soulig funkige
bekannte Stücke von Stevie Wonder, Sting, Bob Marley, Beatles, Yellow Jackets, Jonathan Butler etc. Im Programm sind viele Lieblingssongs der urbanen Baby Boomer Generation.

Seit August 2022 wird das Quartett mit der markanten und persönlichkeitsstarken Stimme von Tamir Cohen verstärkt, der sich seine Inspirationen holt von Stevie Wonder, Whitney Houston, George Benson, Aretha Franklin, Ella Fitzgerald, Sarah Vaughn, Nat King Cole, Amy Winehouse und Tina Turner. Tamir tourte ebenso wie seine Streetworkers Kollegen schon mit verschiedensten Bands über den Erdball. Er ist ein grandioser Showman und reisst das Publikum mit seinen leidenschaftlichen Performances mit. Funk, Soul und Jazz werden zu einem tanzbaren Cocktail auf höchstem Niveau gemixt. Partystimmung ist garantiert.

Weiteres Hörbeispiel (10-Minuten-Video-Teaser von einem Livemitschnitt vom 5.8.2023 aus dem Berliner Schlot):

Weitere Infos unter: https://buergerverein-finkenkrug.de

Eintritt: 25€

Einlass ab 18.15 Uhr

Reservierungen unter: info@buergerverein-finkenkrug.de oder 03322- 12 47 310

Samstag, 7. September 2024, 18.00 Uhr: Konzert mit Huldrelokkk – Panskandinavische Folkmusik – nominiert für den Preis der deutschen Schallplattenkritik

Foto: Uwe Neumann

Bei schönem Wetter findet das Konzert im Garten des Bürgerhauses statt.

Huldrelokkk – a Pan-Scandinavian Ladies folk trio:

Kerstin Blodig (N/D): Gesang, Gitarre, Bodhrán
Ditte Andersson (SE): Gesang, Nyckelharpa
Elin Johnsson (SE) Gesang, Geige

Huldrelokkk – der Lockruf der Trollfrau – so nennt sich Kerstin Blodigs internationales Frauentrio und präsentiert die Bandbreite skandinavischer Folkmusik aus Norwegen, Schweden und Dänemark. In drei skandinavischen Sprachen, mit betörendem dreistimmigen Gesang, zwei rasant virtuosen Fiedeln und einer groovigen Gitarre feierten sie Ende 2009 vor restlos begeistertem Publikum anlässlich der „Nordic Night“ die Welturaufführung ihres Trioprojektes in Berlin.

Es folgten Konzerte und Festivalauftritte in Schweden, Dänemark, Norwegen und Deutschland. Die Debut CD „Trolldans“ (Westpark Music) dieses außergewöhnlichen Trios ist 2011 in Europa erschienen und wird von der internationalen Fachpresse hochgelobt.

Seitdem ist das Trio international unterwegs – vor allem in Deutschland in ausverkauften Konzerthäusern – diesmal auf CD-Release Tournee mit der brandneuen CD „Flickor alla“.

Groovige Folk-Gitarre und Bodhrán, dynamische Geigen und kraftvoller dreistimmiger Gesang in verschiedenen nordischen Sprachen…einer der frischesten Klänge am nordischen Folk-Horizont…“

Lira Magazin, SE 2011

DIE Folkplatte des Jahres!”Rocktimes, D 2011

„Verboten gut, diese drei wie fantastische Zauberwesen gekleideten Musikerinnen ….

Skandinavien-Urlaub als prachtvolle Musik, und die steckt den Dreien einfach in der Seele.“

Neue Osnabrücker Zeitung 2015

Trotz der verschachtelten rhythmischen Strukturen ihrer Liedarrangements, groovten die Frauen zeitweise geradezu infernalisch!”

Lindesnes Mandal , Norwegen 2010

Folkmusik auf höchstem Niveau” Strömstads Tidningen, SE 2011

«Die Menschenschlange reicht bis zum Bühneneingang des Tanum Kulturhus. Vorfreude liegt in der Luft. Kurz darauf ist die Vorfreude in Applaus und Jubel übergegangen. Der Grund hierfür ist skandinavische Folkmusik aus der Quelle dreier Spitzen-Musikerinnen: Huldrelokkk…Der Beifall entsteht aus spontaner Freude. Die Kommunikation zwischen Bühne und Saal hat freien Lauf.“ Bohuslänningen, SE 2013

Kerstin Blodig (n./d., Gesang, Gitarre, Bodhrán) gilt international als einer der bedeutendsten Interpreten skandinavischer und keltischer Weltmusik. Sie studierte Musikwissenschaft, skandinavische Sprachen und Kulturen mit besonderem Schwerpunkt auf norwegischer Volksmusik. Heute tourt sie durch die ganze Welt – einschließlich großer Festivals, Studioaufnahmen und regelmäßiger Fernsehauftritte – mit einer Vielzahl verschiedener Projekte, darunter den keltischen Bands Talking Water und Norland Wind (mit den Clannad-Mitgliedern P. und N. Duggan). Sie pflegt ihre norwegischen Wurzeln in ihren Soloauftritten und im Duo Kelpie mit dem Schotten Ian Melrose. Mit ihren verschiedenen Solo- und Gruppenprojekten hat sie 20 CDs aufgenommen, produziert und koproduziert: Die Debüt-Solo-CD Valivann gewann den renommierten Deutschen Kritikerpreis 2002. Nach dem Erfolg ihrer Soloalben Trollsang und Nordisk Sjel hat sie gerade ihr viertes veröffentlicht Solo-CD Out of the Woods beim renommierten audiophilen Label Stockfisch Records. Als eine der besten Gitarristininnen der heutigen Akustikszene ist sie offizielle Endorserin von Gibson Guitars. www.kerstinblodig.com

Ditte Andersson (SE, Gesang, Nyckelharpa) aus Upsala ist eine angesehene Nyckelharpa-Spielerin in Schweden. Als Teenager begann sie zu singen und das schwedische Nationalinstrument Nyckelharpa und später die Geige zu spielen. Bald wurde sie Teil der traditionellen Upland-Musikszene. Sie hat einen Master-Abschluss in Pädagogik von der Königlichen Musikhochschule in Stockholm und spielt und singt in verschiedenen Live-Projekten mit den unterschiedlichsten Musikstilen. Sie unterrichtet Nyckelharpa und Geige für alle Altersgruppen – von städtischen Musikschulen bis hin zu Universitäten in Skandinavien, den USA, Italien, Großbritannien und Deutschland und ist seit 2005 eine der regulären Lehrerinnen der Nyckelharpa-Kurse auf Burg Fürsteneck in Deutschland. Ihre unverwechselbare erdige Altstimme und ihr wunderbar trockener britischer Humor machen sie zu einer starken Bühnenpersönlichkeit. Ihre eigenen Kompositionen können Sie auf ihrer CD „Återvunnet“ hören. Ditte spielt seit 2021 bei Huldrelokkk. www.ditteandersson.se Elin Jonsson (SE) Gesang, Geige

Elin Jonsson (Geige) wuchs in einer Musikerfamilie in Srömsund im Norden Schwedens auf. Sie ist eine qualifizierte Lehrerin an der Musikschule Ingesund und hat einen Masterabschluss in Volksmusik an Universitäten in Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland erworben. Ihr schwungvolles und einfühlsames Geigenspiel ist tief in der Volksmusik Jämtlands verwurzelt und ihr wurde der ehrenvolle Titel „Riksspelman“ verliehen. Sie spielt solo mit ihrer Loopstation und auch in vielen anderen musikalischen Konstellationen, darunter dem jungen schwedisch-norwegischen Quartett „Rim“. Sie liebt es, bei ihren Konzerten mit dem Publikum zu kommunizieren und verfügt über eine natürliche und charmante Bühnenpräsenz. 2021 hat sie ihre Debüt-Solo-CD „Drömmaren“ mit eigenem Material für Fiddle und Loop-Station veröffentlicht. Seit Mai 2022 spielt und singt sie mit Huldrelokkk.

Hörbeispiel:

Einlass: 17.15 Uhr

Eintritt: 20€

Reservierungen unter: 03322-12 47 310 oder unter: info@buergerverein-finkenkrug.de